Im Frühjahr 2020 beschlossen wir, gemeinsam Seminare und Workshops hier bei uns in Südwestsachsen anzubieten.

Katja Roschinsky und Philipp Bonow


Warum genau hier?

Dazu müsste man die Gegenfrage stellen, wer von uns Therapeuten nicht schon häufiger sehr weit fahren musste, um Fortbildungen seiner Wahl besuchen zu können, da diese im Umkreis von wenigen hundert Kilometern nicht angeboten wurden. Wir denken, somit einen kleinen Beitrag zur Fortbildungslandschaft in unserem Bereich auch im räumlichen Sinne beitragen zu können.

Warum wir?

Beide arbeiten wir als akademische Fachkräfte in Vollzeit – ausschließlich ambulant am Patienten. Mittels unserer praktischen Erfahrung, aber auch wissenschaftlichen Expertise, sind wir in der Lage, Erkenntnisse aus der Forschung hinsichtlich ihrer Relevanz für die praktische Arbeit zu bewerten. Wir wissen, welche Therapieansätze im oftmals stressigen Praxisalltag sinnvoll, praktikabel und nachhaltig effizient sind und welche nicht. Da wir sie selbst Woche für Woche anwenden oder dann auch durch eigene therapeutische Erfahrung variieren.

Wie sind die Fortbildungen konzipiert?

Unsere Fortbildungen sind praxisnah mit Workshopcharakter, ohne aber Erkenntnisse aus Sprachwissenschaft und Medizin außer Acht zu lassen – diese bilden die Basis einer guten Arbeit am Menschen. Ziel der Fortbildungen ist es, dass erlangte Kenntnisse direkt im Seminar und nach dem Seminar im eigenen Arbeitsalltag erprobt und angewendet werden können. Nur über praktisches Arbeiten sind viele Sachverhalte besser greifbar und erschaffen ein Verständnis für bestimmte Zusammenhänge. So fühlen Sie sich als Therapeut*innen nicht nur sicherer in Ihrem Tun, sondern auch die Patient*innen profitieren von unserem Zugewinn an Wissen und Know-how.